Snowdon: the biography. Anne de Courcy

Dieses ist das zweite Buch von de Courcy, das wir in diesem Blog besprechen. Das erste, „The fishing fleet„, kam sehr positiv weg. Das zweite, über den britischen Fotografen, Jetsetter und Prinzessinnen-Gatten Lord Snowdon, früher geschrieben, hat es nicht so gut.

Positive Nachricht: Spätere Bücher von de Courcy sind besser als frühere – da hat sich die Autorin positiv entwickelt.

Snowdon
Lord Snowdon (*1930, †2017), oder auch: Antony Armstrong-Jones, first Earl of Snowdon und später Baron Armstrong-Jones of Nymans war ein bahnbrechender britischer Fotograf, ein versierter Designer, setzte sich insbesondere in den späteren Jahrzehnten seines Lebens sehr für ein besseres Leben von behinderten Menschen ein, förderte als Provost des Royal College of Arts die bildende Kunst, hatte immer großes Interesse an Frauen, war mit allen Größen des britisch-amerikanischen Jetsets bekannt, lebte gerne mal ohne Bad und Zentralheizung, aber auch mal mit allen Extras und Personal, und war mit Princess Margaret, der Schwester von Königin Elizabeth II., bis zur Scheidung verheiratet. Er war sehr mit sich beschäftigt und auf sich fokussiert, tat sich mit dauerhaften engen Beziehungen schwer, setzte sich selbstlos für andere Menschen ein, war – wenn er wollte – Charme in Person.

Was immer er tat, tat er mit voller Überzeugung, voller Energie, vollem Risiko und oft vollem Erfolg.

Einen guten Überblick über die verschiedenen widersprüchlichen Facetten dieses Menschen gibt auch ein Nachruf des BBC.

Die Biographie
Fast immer ein schlechtes Zeichen, wenn Biographie mit einem bestimmten Artikel zu „DIE Biographie“ verbunden wird.
Noch gefährlicher: Wenn in den Acknowledgments ein Satz auftaucht wie „It only remains to add not only my admiration but also my affection“ für die Person, über die geschrieben wird….
… und wenn diese Person noch lebt.

Positiv:
Snowdon ist nicht nur Licht oder nur Schatten in dieser Biographie, sondern eine realistische Kombination aus beidem. Wie der Guardian in seiner wirklich guten Rezension des Buchs schrieb: „(…) it is impossible here to convey the combination of high society and low morals, of frightfully good tase and awful cheese that de Courcy has managed to dish up.“
Auch schreibt de Courcy durchaus lebhaft und wählt die geschilderten Anekdoten und Zitate recht geschickt aus. Beispiel: Snowdon und Prinzessin beim Sonnenbaden auf reflektierender Folie, um möglichst gleichmäßig zu bräunen – Snowdon, der für seine Ehe-Prinzessin eine Liste findbar liegen lässt „things I hate about you“.

Anstrengend dagegen:
Die Biographie bleibt sehr an der Oberfläche, im Anekdotischen. Es gibt letztlich keine Passage, die ähnlich geschrieben nicht auch in eine einschlägige Gesellschafts-Zeitschrift gepasst hätte. Typisch hierfür die gelegentlichen Fußnoten wie „Nephew of the Prime Minister Sir Alec Douglas-Home (later the 14th Earl of Home) and his brother the playwright William Douglas-Home“ mit ihrem Fokus auf Einträge in Burkes Peerage.
Über mehr als 300 Seiten kann das ermüden, wenn man nicht sowieso Abos solcher Zeitschriften hat und sie immer von vorne bis hinten liest (wobei die Zeitschriften ja meist mehr auf Bilder fokussieren….).

In Summe: Wer sich für eine Fallstudie von Eitelkeit interessiert, liegt hier in jeder Hinsicht richtig.

 

 

Schreibe einen Kommentar