Die autoritäre Revolte – Die neue Rechte und der Untergang des Abendlandes. Volker Weiß

In diesem Buch geht es um die Fragen

  • Was ist die „neue“ Rechte in Deutschland?
  • Wodurch unterscheidet sie sich von der „alten“ Rechten?
  • Welches sind die handelnden Personen?
  • Welche weltanschaulichen Positionen vertritt die „neue“ Rechte?

Volker Weiß zeigt in seinem Buch die Entwicklung des rechten Denkens in Deutschland und arbeitet hierbei auch die aktuellen Strategien und Methoden der rechtspopulistischen Bewegungen heraus. „Ein aufklärerisches Buch, das die Dürftigkeit der neuen Bewegungen schonungslos entlarvt“, so der Klappentaxt. Das Buch ist gut verständlich, in Teilen packend geschrieben. Es unterstellt nur hin und wieder ein großes Vorwissen über die rechte Szene; an diesen Stellen wird die Nachvollziehbarkeit im Detail etwas erschwert.

Aussagen

Dreh- und Angelpunkt ist aus Sicht Weiß‘, ob weltanschaulich universale Grundrechte wie die Gleichheit der Menschen angenommen werden oder die fundamentale Verschiedenheit zu Grunde gelegt wird. Nach seinen Ausführungen sind demokratische, westliche Gesellschaften durch Ersteres geprägt, während rechte Weltanschauungen Ungleichheit ins Zentrum ihrer Argumentation rücken. Die Kombination von „Boden“, „Volk“ und daraus „natürlich“ erwachsender „Kultur“ bildet die rechte  Argumentationsbasis. Weiß leitet aus diesem Befund ab, wie zwiespältig die Haltung der rechten Szene zum Islam ist, der in Form von Einwanderern nach Deutschland bekämpft wird, jedoch im Rahmen von martialischen Männlichkeitsphantasien durchaus auch bewundert wird. Demnach, so Weiß‘ Fazit, ist der echte Feind der Rechten heute der Westen als Verfechter universeller Menschenrechte: „Angewand auf die doppelte Frontlage, in der sich die gesamte deutsche Rechte wähnt, bedeutet das: Die moralische Vernichtung der „eigenen“ Kultur haben die Deutschen nicht durch islamische Einwanderer erlitten. Diese sind vielmehr nur eine Folge der Niederlage, die der „Amerikanismus“ 1945 dem Reich des „Eigenen“ bereitete und mit dem Kulturwandel von 1968ff. besiegelte.“

Deutlich schildert Volker Weiß in seinem Buch die gewaltverherrlichenden und frauenfeindlichen Vorstellungen am rechten Rand der Rechten. Dem Mann der Gegenwart, so deren Position, drohe die doppelte Entfremdung: zunächst durch die Zivilisation von seinen natürlichen Eigenschaften als Rudelmitglied und anschließend durch die zivilisationsgestärkte Frau von seinen natürlichen Eigenschaften als Mann: „Die sicherste Art zu Überleben böte eine loyale Kampfgemeinsachft in Form einer „Gang“. (…) Am besten sei es, in diesen autonomen Kleinstordnungen schon jetzt die noch herrschenden zivilisatorischen Normen außer Kraft zu setzen (…). Dies betrifft vor allem die Gleichberechtigung der Geschlechter, in der Donovan (Vertreter eines hypermaskulinen Neotribalismus und neuen Barbarentums) ohnehin nur Angriffe auf männliche Grundrechte sieht: „die Natur ist eben ungerecht“.“

Buch-Kapitel in „Die autoritäre Revolte“

  • Die „Neue Rechte“ – Eine Familienaufstellung
  • Armin Mohler – Die Erfindung der Tradition
  • Der Weg zur AfD – Die Sammlung der Kräfte
  • Provokationen von rechts – Politik des Spektakels
  • Konservativ-Subversive Aktionen – Vom Geist auf die Straße
  • Untergang und Rettung – Aufstand des „geheimen Deutschland“
  • „Abendland“ – Kurze Geschichte eines Mythos
  • Der Feind in Raum und Gestalt – Islam, Amerika und Universalismus
  • Vom „Wahrheitskern“ neurechter Politik – Autoritärer Populismus

Weiterführende Links

Das Buch verfügt über ein vielfältiges Quellen-Register und eine umfangreiche Bibliografie, beide enthalten Einträge zur AfD, zu Pegida und zur Identitären Bewegung.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.