The Golden Thread – How fabric changed history. Kassia St Clair

„The Golden Thread“ von Kassia St Clair verfolgt die kulturhistorische Bedeutung von Textilien, also Stoff, durch die Jahrhunderte anhand von ausgewählten Beispielen. Jedes Beispiel ist eine interessante Geschichte für sich. Neben dem ungewöhnlichen und gut erzählten Inhalt gibt es eine weitere Besonderheit: „The Golden Thread“ ist ein ausgezeichnet gestaltetes Buch.

Stoff ist wichtig – auch im Vergleich mit Gold und Waffen

St Clair zeigt in ihrem Buch, wie sehr Forscher und Archäologen in der Vergangenheit darauf fixiert waren, wertvolle Gegenstände zu finden oder zumindest solche, denen ein hoher kultureller Wert zugeschrieben wurde. Also Gold, Rüstungen, Waffen, später Mumien, Töpfereien, Mauern. Jedenfalls sehr lange Zeit keine Stoffe. Ausgewickelt wurden zum Beispiel Mumien in der Regel mit nur geringer Aufmerksamkeit für das Leinen, in das sie eingewickelt waren, oder die Art der Wicklung. Und dies, obwohl erst das Leinen den mumifizierten Körpern im alten Ägypten die Reinheit verlieh, die Voraussetzung für das ewige Leben war.

„Our preoccupation with the bodies and treasures hidden within the linen, however, fails to capture the value and significance of the linen itself. Enormous effort and great quantities of linen went even into comparatively simple mummifications. (…) As a body was embalmed and enfolded, it was being transfigured into something worthy of veneration.”

Ein anderes Beispiel aus „The Golden Tread“ besteht in der Begeisterung der Archäologen für Wikinger-Schiffe, deren Größe, ihre Seetüchtigkeit, ihre Rolle für Beutezüge. So ein Schiff, so St Clair, lässt sich in zwei Wochen bauen, die großen Segel jedoch bedürfen der Arbeit einer größeren Gruppe für mehrere Monate. Und was wäre wohl ein Wikinger-Boot ohne Segel?

Von Textilien in der Höhle über Weltraumanzüge zu Sportkleidung für Weltrekorde

Die Kapitel in „The Golden Thread“ umfassen die Zeitspanne von 30.000 Jahre alten Fäden bis in unsere moderne Zeit. Die thematischen Schwerpunkte sind:

  • Anfänge des Webens
  • Ein- und Auspacker ägyptischer Mumien
  • Seide im alten China
  • Seidenstraßen
  • Die Woll-Segel der Wikinger
  • Wolle im mittelalterlichen England
  • Spitze und Luxus
  • Baumwolle, Amerika und Handel
  • Kleidung für Mount Everest und den Südpol
  • Die dunkle Vergangenheit synthetischer Stoffe
  • Anzüge für den Weltraum
  • Sportkleidung für Weltrekorde
  • Herstellung von Spinnenseide

Ästhetisch ansprechende Gestaltung des Buchs

Ein großer Genuss neben dem Inhalt von „The Golden Thread“ ist seine schöne Gestaltung bis in die Details hinein: Der Einband mit Gelb, Hellgrau und Gold auf Weiß spielt mit dem Motiv des Fadens. Jedes Hauptkapitel ist durch eine Grafik illustriert, die sich in Inhaltsverzeichnis, Kapiteltrenner und am Beginn der Unterkapitel wiederholt. Jedem Unterkapitel ist außerdem ein grafisch gestaltetes Zitat beigestellt, z. B. im Kapitel „Gifts and Horses“ über die Seitenstraße, vor dem Unterkapitel „5,000-Year Monopoly“: „Men plough – women weave“, chinesiches Sprichwort.

Ein tolles Buch; sehr empfehlenswert für alle, die sich für Kleidung, Textilien und deren Bedeutung in einer Gesellschaft interessieren.

Veröffentlicht von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.