Krimi: Morse’s Greatest Mystery. Colin Dexter

image

Normalerweise mache ich um Kurzgeschichten von Krimi-Autoren einen großen Bogen: Plots, die nicht für einen ganzen Krimi gereicht haben – Geschichten, die aufgenommen wurden, um auf die erforderliche Seitenzahl zu kommen – Produkte kreativer Ebbe.

Vor die Wahl gestellt werde ich auch in diesem Fall nach dem Lesen der Kurz-Krimis von Colin Dexter immer seine Romane empfehlen. Andererseits sind Geschichten von Dexter oft besser als ganze Romane anderer Autoren, daher ist er auch unter unseren empfohlenen Krimi-Autoren… Und so gibt es in diesem Band einige Geschichten, die sich sehr gut behaupten und dem Leser/der Leserin Spaß machen können. Für mich gehören hierzu „Evans Tries an O-Level“ über einen Gefängnisausbrecher, „A Case of Mis-identity“ als Dexters einziger, auch stilistisch passender Sherlock Holmes-Geschichte und „The Inside Story“, die fast ein ganzer Roman hätte werden können.

Anregend auch immer die kurzen Zitate, die Dexter häufig seinen Kapiteln voranstellt wie zum Beispiel eines von Henry David Thoreau: If I repent of anything, it is very likely to be my good behaviour.

Gelesen habe ich die Taschenbuchausgabe von 2011.

Imperialismus: Culture and Imperialism. Edward W. Said

image

Edward Said gehört zu den Autoren, von denen ich schon viel gehört, aber noch nichts gelesen hatte. Der Klassiker aus seiner Feder ist „Orientalismus“, worin er darstellt, dass das Verständnis des Orients im Westen oft nicht mehr ist als eine sehr einseitige, auch durch westlichen Imperialismus geprägte Projektion: Der Orient ist jeweils und immer anders als der Okzident, also das Gegenbild des Westens.

Gelesen habe ich „Culture and Imperialism“. In diesem später geschriebenen Buch untersucht Said die Wechselwirkungen zwischen westlicher Kultur und westlichem Imperialismus anhand von individuellen Beispielen wie Jane Austens Buch „Mansfield Park“, Rudyard Kiplings „Kim“, E.M. Forsters „Passage to India“, Joseph Conrads „Heart of Darkness“, Giuseppe Verdis „Aida“, Albert Camus‘ „L‘ Etranger“ und anderen bis hin zur Gegenwart mit Salman Rushdie. Die Einzelinterpretationen Saids sind bestechend in ihrer analytischen Schärfe und augenöffnend insbesondere bei Werken, die ich selber vorher nicht bewusst in den kontextuellen Rahmen des Imperialismus gestellt hatte wie Verdis Aida.

Dabei ist der Kontext oft erstaunlich offensichtlich wie in der folgenden Passage von Charles Dickens‘ „Dombey and Son“:
The earth was made for Dombey and Son to trade in, and the sun and moon were made to give them light. Rivers and seas were formed to float their ships (…) winds blew for or against their enterprises (…) Common abbreviations took new meanings in his eyes, and had sole reference to them: A.D. had no concern with anno Domini, but stood for anno Dombi – and Son.

Ebenfalls beeindruckend die Einleitung, in der Said seine Grundthesen klar und nachvollziehbar darstellt.
Trotz dieser vielen positiven inhaltlichen Aspekte ist es mir trotz intensiven Bemühens nicht gelungen, das Buch zu Ende zu lesen. Zu zahlreich die Redundanzen, zu mäandernd die Argumentation, zu häufig die Hinweise auf andere wissenschaftliche Autoren außerhalb der Fußnoten. Sicherlich ein Bestseller, aber für mich leider doch kein Bestreader.
Gelesen habe ich in der Taschenbuchausgabe von 1994. In deutsch ist das Buch unter dem Titel: „Kultur und Imperialismus. Einbildungskraft und Politik im Zeitalter der Macht“ im Jahr 1993 erschienen.

Die wichtigsten Bücher des Jahres 2015 weltweit

In seiner Ausgabe vom 5 Dezember 2015 bietet „The Economist“ unter dem Titel „Shelf life“ eine Übersicht über die – seiner Ansicht nach – besten Bücher des Jahres. Anregend ist der internationale Fokus dieser Auflistung. Die Empfehlungen enthalten jeweils alle Erscheinungsdaten, einschließlich Preis sowie eine knappe Beschreibung des Inhalts. Die Neuerscheinungen sind diesen Kategorien zugeordnet: Politics and current affairs, History, Biography and memoir, Economics and Business, Culture, Society and travel, Science and technology, Fiction und What we wrote when we weren´t in the Office.

Auch wenn Weihnachten vorüber ist, findet sich hier bestimmt ein Buch, mit dem man sich selbst oder anderen eine Freude machen kann: Link zu „Shelf life“

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen. Elisabeth Tova Bailey

image

Beschreibung des Inhalts

Dieses wunderbare Buch ist nun in einer Sonderausgabe in deutscher Sprache erhältlich. Die Autorin verknüpft auf harmonische Weise unterschiedliche Themen: da ist die schwere Krankheit der Ich-Erzählerin, da ist die Beobachtung einer Schnecke durch die Erzählerin und da sind vielfältige Hintergrundinformationen zur Biologie der Schnecken.

Ergebnis ist ein ungewöhnliches Buch: Es kommt leise daher, ganz und gar unprätentiös, die Sprache ist einfach, klar, unsentimental. Dennoch vermittelt die Autorin einen Zauber, der durch die Verschränkung so unterschiedlicher Lebewesen wie eines Menschen und einer Schnecke entsteht, deren Gemeinsamkeiten sie anhand vieler Aspekte ihrer jeweiligen Lebendigkeit darstellt.

Leseprobe

„Ich betrachtete die gewundene Schale meiner Schnecke von außen, doch wie mochte es wohl sein, im Innen eines solchen Gebildes zu leben? Einen Monat vor Ausbruch meiner  Krankheit hatte ich das Guggenheim Museum in New York besucht. Auf dem Weg zurück nach unten war ich auf halber Höhe der spiralförmigen Rampe im Inneren des Rundbaus stehen geblieben. Mit schwindelte, wenn ich, die Windungen der Rampe über und unter mir, hinauf oder zum fernen Erdgeschoß hinab blickte. Jetzt versuchte ich mir vorzustellen, wie es wäre, im Verhältnis zum Guggenheim so groß zu sein wie die Schnecke im Verhältnis zu ihrem Gehäuse, so dass mein Kopf aus dem Eingang ragte und mein Körper sich innerhalb der Rotunde bis ganz nach oben wände.“

Buch-Empfehlung

Das Buch ist geeignet, um innezuhalten, ist jedoch nie langweilig. Dies liegt auch an der sehr guten Übersetzung aus dem Amerikanischen, die vergessen lässt, eine Übersetzung zu lesen. Das Buch ist eine Empfehlung für eine Zugreise, einen Nachmittag mit Tee, einen Abend allein.  Gelesen habe ich die schön gestaltete Taschenbuchausgabe von 2015.

Weitere Buchempfehlungen zu den Themen Älter-werden, Krankheit und Tod auf dieser Themenseite.

Detektivgeschichte: Bury Her Deep. Catriona McPherson

image

In diesem Krimi der schottischen Autorin hat Dandy Gilver als Detektivin ganz besondere Vorfälle zu klären: Liebeszauber, ausgegrabene Knochen und ein schlangengleicher Fremder beunruhigen die Einwohner eines kleinen schottischen Dorfes. Betreiben die Frauen von Fife tatsächlich Hexerei oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Unter dem Vorwand, einen Vortrag über das Haushaltsbudget zu halten, besucht Gilver Veranstaltungen des Women´s Institut.

Dandy Gilver als Ermittlerin aus gehobenen Gesellschaftskreisen ist engagiert, äußerst pragmatisch und eine ausgezeichnete Beobachterin. Schlau sowie reizend unschuldig ist sie unromantisch verheiratet, hat aber eine bitzelnde Beziehung zu ihrem Co-Detektiv Alec.

Etwas ganz besonderes ist das Setting des Krimis: Er spielt in den 1920er Jahren, alle Details sind ausgezeichnet recherchiert, so dass das historische Setting viel mehr ist als nur eine Verpackung. Die Geschichte ist spannend, etwas verwickelt und entspricht der klassischen englischen Detektivgeschichte als Rätsel ohne viel Gewalt.

The Dain Curse. Dashiell Hammett

imageEin klassisches Beispiel amerikanischer Krimis der 30er Jahre von Hammett, der hierzulande vor allem durch den Malteser Falken bekannt ist.
Trotz einiger sehr spannender, auch gruseliger Elemente (Gespenster!), trotz gelegentlichen etwas schwärzlichen Humors musste ich mich bis zum Ende durchkämpfen. Die Architektur solider Plots war wohl nicht die Stärke von Hammett, vielleicht wollte er aber auch nicht wirklich solche bauen:
‚Aw, shut up! You’re never satisfied until you’ve got two buts and an if attached to everything!‘
Im letzten Krimi, den ich gelesen hatte – The Case of the Vagabond Virgin, habe ich einige Sätze über Finanzleute zitiert. In The Dain Curse sind Marketing-Manager an der Reihe:
‚He always has the most consistently Logical and creditable reasons for having done the most idiotic things. He is‘ – as if that explained it – ‚an advertising man.‘
Gelesen habe ich eine englische Taschenbuchausgabe von 1975. Erschienen ist der Krimi 1931.

 

Perry Mason im Warenhaus: The Case of the Vagabond Virgin. Erle Stanley Gardner

image

Der beste Krimi von Erle Stanley Gardner, den ich bisher gelesen habe. Sehr gut konstruierter Plot, der bis zur letzten Seite durchhält; spannend geschrieben; genau das richtige für lange Winterabende. Dieser Krimi spielt in amerikanischen Warenhaus-Kreisen der 40er/50er Jahre. Klassische Händler, die mit intelligenten Analysen aus dem Finanzbereich nicht gut können und lieber Paletten schieben, finden hier die richtigen Zitate:
In a business like ours, a man can’t waste too much time in analysing. It’s fine to know which departments have made the most money, but, after all, that stuff is post-mortem. An executive should be on the firing line, getting ideas, not dissecting the accounting corpse of last year’s mistakes.
Gelesen habe ich eine englisch-sprachige Taschenbuchausgabe von1968 mit passendem Vintage-Einband.

Voltaire’s Coconuts or Anglomania in Europe. Ian Buruma

imageAufmerksam wurde ich auf dieses Buch durch Bloody Foreigners.
Voltaire’s Coconuts befasst sich damit, wie sich die Anglophilie oder -Phobie der Kontinental-Europäer über die letzten Jahrhunderte entwickelt hat – und was das jeweils ausgelöst hat. Die Beispiele reichen von Voltaire und Goethe über Marx und Coubertin bis zu Wilhelm II und Pevsner. Hierbei verbindet Buruma – ohne seine eigene Anglophilie zu verstecken – auf intelligente, sehr lesbare und anregende Art und Weise Historie mit Biographie, Anekdote mit großen Entwicklungslinien, Amüsantes mit Ernsthaftem. Nach dem Lesen war mir vieles klarer.
Wer nicht spontan weiß, was es mit Voltaires Kokosnüssen und mit Churchills Zigarre auf sich hat oder warum Pevsner neben einer sehr alten Kirche in Clyffe Pypard begraben ist, sollte das Buch lesen. Auch als Weihnachtsgeschenk bestimmt ein Treffer.
Gelesen habe ich die englische Ausgabe von 1999. In deutscher Sprache ist es 2002 unter dem Titel „Anglomania: Europas englischer Traum“ erschienen.